Startseite

HAB

Projekte

Presse

Bilder

Kontakt-Impressum

 
 
 

    HAB

Der Halb-Apochromaten-Bausatz ist das bisher einzige auf dem Markt verfügbare, praktisch apochromatische Fernrohrobjektiv, das ein Amateur selbst aus vorgefertigten Teilen herstellen kann. Dazu kam es so: In den 70er Jahren wollte ich als Astro-Amateur ein eigenes, möglichst perfektes, aber auch möglichst bezahlbares Fernrohrobjektiv herstellen. Mein Ausgangspunkt war das legendäre Zeiss-B-Objektiv, das jedoch wegen seiner Zentrierempfindlichkeit von Amateuren nicht herstellbar ist. Meine Augangsüberlegung hießen: 1. Dreilinser ohne Luftspalt, 2. Zentriermöglichkeit durch Verschieben der mittleren Linse von außen, 3. Ölverbund anstelle einer festen Verkittung, 4. Restspektrum kleiner als beim AS-Objektiv, 5. Für Amateure nicht nur herstellbar sondern auch bezahlbar.

Angeregt durch genaue Kenntnis des A-, B- und AS-Objektivs ergab sich ein dreilinsiges System mit der Glasfolge B270-KzF2-B270. Die Brechzahlen dieser Gläser sind nicht nur untereinander sehr ähnlich, sondern stimmen auch weitgehend mit denen des Immersionsöls aus der Mikroskopie überein. „Im Ölfilm schwimmend“ waren alle für den Amateur sonst unüberwindbaren Schwierigkeiten gelöst; die vier inneren Flächen brauchten nicht einmal poliert zu werden. Als Halb-Apochromaten-Bausatz (HAB) ist es seit 1976 auf dem Markt. gewesen, im Jahre 2009 sind die letzten Bausatz-Exemplare verkauft worden. Ein Halbapochromat gleichen Typs, das AQ mit der Glasfolge ZK2-KzF2-BaK2, wurde auch bei Zeiss gebaut. Zum Vollapochromaten APQ reifte das Prinzip „Kompaktobjektiv mit Ölfügung“ aber erst durch den Einsatz von Kalziumfluorit an Stelle von Kurzflintglas aus.

Hier finden Sie die zum HAB geschriebenen Veröffentlichungen in chronologischer Reihe:

Fa. Reichmann, Anzeige, SuW 6/1977 - Wolfgang Busch, Für erfahrene Spiegelschleifer, SuW 10/1977 - Busch/Ceragioli - For experienced Mirror Makers - Harrie Rutten - Zelfbouw Apochromaat , Ms. ca.1977 - Busch&Fa. Reichmann, Aufbau/Schnittzeichnung, Teileliste und Anleitung zum Bau des HAB, - Wolfgang Rohr, Erfahrungen mit einem Immersions-Objektiv HAB130/1900, SuW 9/1979- Bernhard Wedel, Ein Vergleichstest: "Immersionsobjektiv" von Wolfgang Busch-Zeiss-B-Objektiv, SuW 12/1980 - Öved Adell, Nya vidgade vyer fran observatoriet, 06/1981 - Öved Adell, Vid Lundsbergs skola finns det "okända" observatoriet, 08.09.1983 - Thomas Waehneldt, Apochromatische 4''-Refraktoren im Vergleich, Olbers-Nachrichten 7/1993 - Erwin Gebhard, Brief an Fa. Carl Zeiß, Jena vom 14.03.1993 sowie Brief an SuW, Heidelberg vom 12.03.1993, Öved Adell, Ein 14 Jahre altes Kompaktobjektiv mit Ölfügung, SuW 7/1994 - Wolfgang Busch, Le developpement des lentilles campactes a immersion a huile, Pégase 33/1994 - Helmut Orlik, Das Immersions-Objektiv nach Busch, Olbers-Nachrichten 171, Oktober 1995 - Wolfgang Busch, 20 Jahre Kompaktobjektive mit Ölfügung, Sternkieker 1-2/1995 - Walter Stephani, Erfahrungsbericht, 2/2000 - Wolfgang Rohr, Ein Besuch bei der Wilhelm Foerster-Sternwarte, aus Astronomie-Foren, 3/2004 - Wolfgang Rohr, Das HAB-Objektiv von Wolfgang Busch, aus: Astronomie-Foren, 1/2007 - Roger Ceragioli, A Survey of Refractive Systems for Astronomical Telescopes, Kap. 4b